Bau der Führanlage im November/Dezember 2006

   
          
        Im Herbst 2006 haben wir uns entschieden, eine Führanlage für unsere eigenen Reitpferde, die Pensionspferde,
        aber auch für unsere Zuchtstuten zu bauen.
        Denn gerade in den Wintermonaten ist dies ein zusätzlicher Ausgleich für die Pferde. Vor allem die Zuchtstuten
        bewegen sich auf dem Paddock mit ihren dicken Bäuchen nur noch wenig ;-).

        Die Führanlage hat einen Durchmesser von 15 m, ist damit ausgelegt für vier Pferde und wir nutzen sie
        nur im Schritt. Die Geschwindigkeit ist stufenlos regelbar.
        Pünktlich zum 01.01.2007 ist sie in Betrieb gegangen.

        Die Damen bei ihrer morgendlichen Trainingseinheit :-) :

                   


        Wir haben uns selbst gewundert, wie problemlos und stressfrei das "Gewöhnen" an die Führanlage war. Den Rest
        des Tages verbringen sie dann auf dem Paddock.

        Als Untergrund für die Führanlage haben wir Drainage und Schotter gewählt und dann gepflastert mit leichtem Gefälle
        nach innen. So ist sichergestellt, dass auch bei starkem Regen kein Wasser stehen bleibt.
        Auf das Pflaster haben wir ca. 4 cm von unserem bewährten Hippotex-Boden (s. Paddock II) gestreut, damit sich
        auch die Pferde ohne Eisen die Hufe nicht ablaufen und wir die Führanlage, auch wenn es gefroren ist, nutzen können,
        ohne dass eine Rutschgefahr besteht.
        Als Einzäunung haben wir Eichenpfähle gewählt und die ebenfalls bewährten Gummi-Förderbänder, um die
        Verletzungsgefahr so gering wie möglich zu halten.

        So sah das Ganze in der Bauphase aus:

                   

   
        Und natürlich wurde auch hier wieder alles in Eigenleistung erstellt.

        Und wieder haben ALLE mitgeholfen :-) :

                                           

        zurück