Cascou W     

Wallach, von Wolke, geboren am 02.03.2009, Stockmaß z.Zt. 1,75 m

                                               

Conteur

Contender

Calypso II

Gofine H

Ofarim H

Rasputin

Holle H

Wolke

Wolkenstein II

Weltmeyer

StPrSt. Wolke

StPrSt. Wienerin

Wembley

StPrSt. Gina

   



                Gesamtes Pedigree auf  











Den Fohlenreigen im Jahr 2009 eröffnete am 02. März um 1.28 Uhr unsere Wolke mit einem typvollen braunen Hengstfohlen von Conteur. Cascou begeistert uns vom Scheitel bis zur Sohle und die ersten Bewegungsansätze sehen sehr viel versprechend aus. Wolke, das hast du sehr gut hinbekommen! :-)
       

Seine Geschwister:




Vater Conteur ist viermal auf den Jahrhunderthengst Ramzes X ingezogen und er hat schon mehrfach sehr erfolgreich mit W-Blut auf der Mutterseite funktioniert. Als Beispiel sei hier Curator genannt (Conteur x Weltmeyer), der 2006 Reservesieger der Hannoveraner Körung war und über den Hengstmarkt für 300.000 € an das Gestüt Brookhouse Stud verkauft wurde. Leider musste er in 2008 im Zuge einer Kolikoperation  kastriert werden.
Auch war seine Tochter Chiara auf dem Bundeschampionat 2008 in Warendorf bei den 6-jährigen Dressurpferden 6. in der Qualifikationsprüfung und 14. im Finale.
Conteur ist fast blutidentisch gezogen wie Contendro I.


                                                    Fotoalbum Cascou


    vom 09.06.09 (Alter gut 3 Monate) und         vom 15.03.09 (Alter zwei Wochen)



Conteur gehört weiterhin zu den Hengsten, die in der Ausgabe März 2010 von "Der Hannoveraner" auf Seite 8 in dem Thema "Aktuelle Zuchtstrategie des Hannoveraner Verbandes" aufgeführt werden, um beim Dressurpferd den Abdruck aus dem Hinterbein zu verbessern und einen starken, tragfähigen Rücken zu erhalten. Wer es genau nachlesen möchte: Artikel zur aktuellen Zuchtstrategie in "Der Hannoveraner".


Mai 2010: Der Zeitschrift Züchterforum war Cascous Vater Conteur ein sehr lesenswertes dreiseitiges Hengstportrait wert: Conteur



       
                                                            Alter: 5 Tage




                                                                Alter: 5 Tage


                               
                                                            Alter: 2 Wochen



                                                        Alter: 3 Wochen



                               
                                                                Alter: 3 Wochen




                                                            Alter: 3 Wochen      



April 2012: Cascou W ist mittlerweile drei Jahre alt (Wallach) und genießt in der Herde das Weideleben! :-)






20.12.2013: Auch für Cascou hat irgendwann der "Ernst des Lebens" unter dem Sattel begonnen. Nach dem er mich beim Anreiten ordentlich in den Sand gesetzt hatte und ich mir leider vier Querfortsätze meiner Lendenwirbelsäule brach, fand mein Mann, dass ich für diese "Aktionen" nun wirklich zu alt bin ;-). Ok, ich hab´s dann auch eingesehen... :-)

Mehr durch einen Zufall sind wir im Sommer 2013 an unsere Lisa geraten! Und was war das für ein Glücksgriff!!! Lisa und ich ergänzen uns perfekt in der Arbeit mit den jungen Pferden. Sie ist unglaublich feinfühlig - gerade mit den Handeinwirkungen.
Und was noch viel besser ist - Lisa kommt aus dem Springlager - und kann die Youngster auch in Gymnastikreihen kräftigen und ihr Körpergefühl stärken. Etwas, was mir nie möglich wäre ;-). Danke Lisa!!!!

Heute habe ich, wie ich finde, einen sehr schönen Schnappschuss von ihr und Cascou W hinbekommen:







Cascou und Laura im Juni 2015:

   
                                           
   




Cascou und Fiona im Oktober 2015:

Cascou ist unser absolutes "Familienpferd" geworden. Sowohl Laura (15), als auch Fiona (12) und natürlich ich selbst fühlen uns auf diesem Pferd  unglaublich wohl - ein Wolly-Kind durch und durch. So einen Reitkomfort findet man wahrlich nicht bei jedem Pferd.
Heute hat Fiona ihn zum 2. Mal gesprungen. Cascou hat noch nicht viel Springerfahrung. 4-jährig hat unsere Lisa ihn etwas gymnastiziert (s. weiter oben), aber leider ist Lisa mittlerweile  beruflich sehr eingespannt, so dass kein regelmäßiges Training mehr stattfinden kann.
Somit ist er seit 1,5 Jahren nicht gesprungen worden. Und ich wollte erst sicher sein, dass Fiona oben bleibt - er überspringt sich am Anfang ganz gerne ;-).  Und dann macht der 1,75 m große Kerl schon mal mächtige Sätze...

Aber Fiona hat das grandios gemeistert und war beide Male total euphorisch: "Mama, sei froh, dass der in der Dressur so gut ist - sonst wäre das jetzt mein Springpferd"....  Ich musste schon etwas grinsen...








09.07.2016:  Nach zwei Jahren Turnierpause ist Fiona nun wieder unterwegs. Cascou´s Mutter Wolly haben wir nach Fionas erfolgreich bestandenen Reitabzeichen in Bronze im letzten Jahr in ihre mehr als wohlverdiente Rente geschickt. Zumindest was das Reiten angeht. Sie hatte vier Jahre Zuchtpause und in diesem Jahr ist sie wieder gedeckt worden und für 2017 tragend von Radisson, der sich in diesem Jahr bei den 5-jährigen Dressurpferden für das Bundeschampionat qualifizieren konnte. 2015 wurde er mit Höchstnoten Oldenburger Landeschampion der 4-jährigen Dressurpferde.

Fiona war schon am Donnerstag mit Cascou in einer A*-Dressur am Start. Die beiden sind Ende Mai in Nienberge-Schonebeck ihre erste Prüfung gegangen (ebenfalls A*-Dressur) und konnten sich  trotz eines groben Patzers noch eine grüne Schleife ergattern.
Dieses Wochenende lud der RuF Roxel auf seiner tollen Anlagen zum Turnier ein. Bei herrlichem Wetter konnten sie sich an 5. Stelle platzieren.

Samstag morgen hatten wir dann die Vollbrüder Cascou und Cashew im Gepäck. Auch hier galt es eine A*-Dressur zu absolvieren. Für beide Pferde war es erst das 2. Turnier überhaupt.

Fiona und Cascou waren direkt 1. Abteilung, 2. Pferd. Es wurde eine tolle Runde und ich dachte zu mir, also eine 7 müssten sie ihr eigentlich wohl geben....   Es wurde eine 7,8! und sowohl mir als auch Fiona fiel ein wenig die Kinnlade runter ;-).

Weitere Abteilungen folgten und die letzte wurde dann von Fiona mit Cashew angeführt. Fiona hatte ihn schon viel besser unter Kontrolle als am letzten Samstag - (da guckte er sich am Richtertisch noch jede Runde die Augen aus in einer Dressurreiter A, sie bekamen aber trotzdem noch eine 6,5 und wurden 1. Reserve).
Allerdings sah man ihm deutlich an, dass er sich noch nicht richtig wohl in seiner Haut fühlte und der ein oder andere kleine Schlenker war nicht zu übersehen ;-). Es reichte für eine 7,1 und sie wurden 9. von insgesamt 33 Starten.

Tja und Cascou - der hat seine Führung bis zum Ende verteidigt und somit durfte Fiona heute die Ehrenrunde mit ihm anführen. Drei Starts - drei Schleifen - besser kann ein Turnier nicht laufen!



           





16.07.2016: Beim Turnier des RV Bösensell konnten Fiona und Cascou erneut in einer A*-Dressur siegen! :-)


21.08.2016: Ich bin ja eigentlich keine Romanschreiberin - aber zu diesem Pferd kann man wirklich mittlerweile Bände verfassen...

Ende 3-jährig hat er mich beim Anreiten heftig in den Sand gesetzt und ich habe mir vier Querfortsätze meiner Lendenwirbelsäule gebrochen und war geraume Zeit lahm gelegt. Cascou ist ein absolutes Sensibelchen und er war nach dieser Aktion völlig verunsichert und ich bin bis heute Jutta Brintrup dankbar, die mit ganz viel Ruhe (und Mut!!!) Cascou klar gemacht hat, dass Reiten und vor allem angaloppieren nicht schlimm ist.

Anfang 4-jährig habe ich mich dann wieder selbst in seinen Sattel getraut und ich hatte ganze fünfmal geritten, da hat er sich beim Toben auf dem Paddock verletzt. Cascou ist dann auch der Typ - wenn er was macht, dann richtig...  Er stand auf drei Beinen und an auftreten war gar nicht mehr zu denken.
Die Diagnose: Knochenabsplitterung im Sprunggelenk, OP schwierig, Heilung fraglich.
Wir haben uns trotzdem für eine OP entschieden und Dr. Merz von der Tierklinik Telgte hat es geschafft, den Splitter zu entfernen, der einfach denkbar ungünstig lag.
Nach langer Pause haben wir ihn dann im Herbst 4-jährig langsam wieder ins Training genommen. Nur leichte Aufbauarbeit, gymnastizieren, damit er erst mal wieder Kraft bekommt.
5-jährig folgten Leberprobleme (evtl. ausgelöst durch den Pilzbefall?), aus der Entgiftung folgten heftige Maukeschübe (von denen er stocklahm war).
Der Sommer 6-jährig lief dann richtig gut und wir konnten endlich mal arbeiten und nicht nur Aufbauarbeit praktizieren.
Trotz der vielen Ausfälle und Zwangspausen hatte ich ihn Ende 6-jährig so weit, dass die Lektionen der Klasse M abrufbar waren und ich hatte für den Frühjahr diesen Jahres die ersten Dressurpferde M geplant, denn die darf er 7-jährig unplatziert noch gehen. Er hat da einfach die Rittigkeit seiner Mutter Wolly geerbt und ist wirklich ein Traum unter dem Sattel!

Aber auch diesmal sollte es anders kommen. Im Dezember 2015 war Hufschmiedtermin und ein Nagel wurde vorne wohl nicht ganz optimal gesetzt. Cascou war am nächsten Tag lahm und der Schmied kam sofort und hat das Eisen neu gesetzt. Keine Besserung in Sicht. Nach ein paar Tagen haben wir die Eisen beide vorne abgenommen, damit es erst mal heilen konnte. Nach vier Wochen lief er wieder klar, aber leider waren die Hufe vorne dann so kurz, dass nur noch Alueisen geklebt werden konnten.
DIE fand Cascou total doof.... Er war nicht richtig lahm damit, lief aber wie auf heißen Kohlen. Da ich kein Pferd reite, dass sich nicht wohl in seiner Haut fühlt oder dem etwas weh tut, haben wir gewartet, bis die Hufe so weit nachgewachsen waren, bis wieder normale Eisen genagelt werden konnten.
Erwähnte ich schon mal, dass Cascou ein riesengroßes Sensibelchen ist?  Er ist unser großer Klotz mit dem Hasenherz und würde wahrscheinlich vor einer Maus auf einen Stuhl springen, wenn er könnte ;-). Aber genauso ist er eben auch zu reiten - mit dem kleinen Finger!

Nach vier Monaten Pause ging es dann Mitte April wieder an den Kraftaufbau. Ein so großes Pferd verliert gerade im Winter, wenn auf den Paddocks nicht so viel Bewegung passiert wie auf den Wiesen im Sommer, extrem schnell an Muskulatur.
Eigentlich haben ihn ausschließlich Laura und Fiona geritten, viel Cavalettiarbeit gemacht  und Ende Mai ist Fiona dann ihr erstes Turnier mit ihm gegangen.

Fiona hatte im Ganzen 6 Starts in A*-Dressuren und hat 5 Schleifen mit nach Hause nehmen können, davon dreimal die Goldene. Ich selbst bin vor einer Woche seit langer Zeit mal wieder zum Turnier gefahren und habe ihn Dressurpferde M geritten. Wir haben zwar auf eine Bewertung verzichtet - das lag aber mehr an meinen Nerven, denn am Pferd ;-). Es sollte auch nur eine Übungsrunde für mich werden, um erst mal wieder rein zu kommen.
Fiona wollte nun in drei Wochen in Appelhülsen ihre erste Dressurreiter L mit ihm gehen. So der Plan...

Doch auch diese Pläne mussten wir am Donnerstag über den Haufen werfen. Fiona springt Cascou meist zweimal die Woche. Das tut ihm unglaublich gut und er hat auch richtig Spaß daran (Fiona sowieso!). Der vorletzte Sprung sah ähnlich gut aus, wie auf dem Foto weiter oben und Fiona bekam das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht raus. "Mama, ich mach jetzt noch mal von der anderen Seite und dann hat der auch genug".
Vielleicht ist es wie mit der letzten Abfahrt beim Skifahren - es war noch nicht mal so, dass es überhaupt nicht passte - vielleicht hat ihn auch die Sonne geblendet. Cascou bekam den Absprung nicht hin, ist voll gegen die obere Stange gesprungen, hat sich diese im wahrsten Sinne des Wortes um die Beine gewickelt und hat mitsamt Fiona einen Kurselkopf gemacht und das Kind halb unter sich begraben. Ich kann gar nicht sagen, WIE SEHR mir das Herz stehen geblieben ist, denn es hat nicht ganz viel gefehlt, dann wäre er voll über Fiona hinweg gerollt. Im letzten Moment hat er sich gefangen und ist wieder in die andere Richtung zurück und dann auch aufgestanden.

Fiona hatte einen riesigen Schutzengel und ich danke Gott dafür, dass ihr bis auf ein paar Prellungen und Abschürfungen nichts weiter passiert ist!

Cascou jedoch stand sofort auf drei Beinen :-(.  Da es am nächsten Tag nicht besser war und er überhaupt nicht auftreten konnte, ist die Tierklinik Karthaus vorbei gekommen und hat geröntgt. Ich hatte mit dem Schlimmsten gerechnet, aber der Knochen ist heil geblieben und auch die Sehnen scheinen in Ordnung zu sein!
Wir gehen derzeit von einem heftigen Muskelfaserriss an der Innenseite des linken Vorderbeines oberhalb des Vorderfusswurzelgelenks aus. Ein Ultraschall macht durch die starke Schwellung in diesem Bereich noch keinen Sinn.
Die Heilung wird dauern und wir werden auch diesmal diesem tollen Pferd die nötige Zeit geben!!!

Denn wir alle hoffe, dass es auch in Zukunft so schöne Bilder von Fiona und Cascou geben wird wie dieses hier vom letzten Wochenende beim Turnier in Amelsbüren, wo die beiden erneut einen Start-Ziel Sieg hingelegt haben und mit einer 7,8 ihre dritte A*-Dressur gewinnen konnten.


                                               






   
zurück